Donnerstag, 27. Oktober 2016

NYSUM New York School of Urban Ministry

Die NYSUM New York School of Urban Ministry liegt im New Yorker Stadtteil Queens und diente uns während der Konferenz #MDCG16 als Unterkunft.



Elf Tage vor Abflug erhielten wir ein Mail von Team-Leiter Axel Nehlsen, worin er mitteilte, dass für die über tausend ausländischen Teilnehmer wohl keine ausreichende Anzahl Privatquartiere mehr gefunden werden konnte. So waren drei Ehepaare in der Bronx untergebracht und mehrere Einzelpersonen aus unserem Team in Queens. Darauf entschieden sich einige Deutsche für den Umstieg auf Hotels in Manhattan. Da die Unterbringung in der NYSUM für uns von einem unbekannten Sponsor bezahlt wurde, entschied ich mich für das als Studentenwohnheim angekündigte Haus.

Regen und weitere Frustrationen

Beim Landeanflug auf EWR (Newark Liberty International Airport) zogen Regentropfen über die Scheiben unserer Maschine. Durch die Lautsprecher wurden herbstliche Temperaturen angekündigt, die beim Verlassen des Terminal C bestätigt wurden. Nach neun Stunden Flug war ich nicht mehr sonderlich munter und fuhr im Halbschlaf mit dem Airport Express nach Manhattan. Es nieselte. Treppe hoch, Treppe runter, über lange schmale Bahnsteige des Subway ging es unterhalb der 42nd Street zur Linie R. Ich kaufte ein 7-Tage-Ticket für 31 Dollar plus sonstiger Aufschläge und fuhr nach Queens. Den Weg zur School of Urban Ministry hatte ich mir eingeprägt und lief sogar in die korrekte Richtung.

NYSUM New York School of Urban Ministry
Selbstportrait mit Zahnbürste @NYSUM Zimmer 216
In der Lobby wurde ich sehr herzlich empfangen und in das Zimmer 216 geschickt. Daniel begleitete mich und zeigte mir zunächst den Fahrstuhl, der nur für Männer vorgesehen war. Der "Mens Elevator" war nicht etwa wegen genderfokussierter Werbeansprachen separiert, sondern um der Versuchung einer Durchmischung mit den weiblichen Gästen entgegen zu wirken. Die Männer waren im 2nd und 4th Floor untergebracht und die Frauen im 3rd Floor. Ein klarer Indikator für männliches Übergewicht, auch bei der Besetzung geistlicher Ämter.

Daniel zeigte mir eine Dusche am Ende des Ganges. In Indien wäre "am Ende des Ganges" verheerend gewesen. Zimmer 216 ließ sich ohne Schlüssel öffnen. Es gab auch keinen Schlüssel für dieses Zimmer. Der Platz war fast so gut ausgenutzt wie beim Eheseminar im CVJM-Haus Waldsieversdorf. Auf etwa sechzehn Quadratmetern waren vier Doppelstockbetten, drei Nachttische, ein Stuhl und ein Waschbecken untergebracht. Eine weitere Tür führte innerhalb des Raumes zu einem WC. Diese Tür war auch nicht abschließbar. Da ich der erste Bewohner von Raum 216 war, suchte ich mir ein Bett aus, hängte meine Hemden davor und schob den Koffer darunter. Dann sondierte ich die Umgebung und fand weitere Duschen, Waschbecken und sogar ein abschließbares WC.

Da ich mich wegen des Jetlags zum Wachbleiben zwingen wollte, fuhr ich noch einmal mit der R-Linie an den Times Square. Umwogt von Touristen und Leuchtreklame taperte ich einige Häuserblocks entlang, machte wenige Fotos und fragte mich die ganze Zeit, was ich hier eigentlich mache. Nieselregen, bunte aber bekannte Locations, eine Konferenz, die ich mehr aus privater Ambition besuchte, keine Bezugsperson in der Nähe und dann dieses Massenquartier in der NYSUM.

Die Rückkehr

Immer noch im Halbschlaf kam ich drei Stunden später wieder in die NYSUM. Im Zimmer waren nun vier weitere Personen eingetroffen und breiteten entsprechend ihre Koffer und Kleidungsstücke aus. Mit Rainer Schacke von der Kulturwerkstatt Mitte war wenigstens ein Bekannter dabei. Sie waren gerade angekommen und wollten erst einmal die Umgebung erkunden. Ich setzte mich aufs Bett und sortierte meine Sachen. Ein Südafrikaner kam hereingestürzt und holte seinen Koffer. Er habe in Manhatten eine Alternative gefunden. Somit waren nur die unteren Betten belegt.

In der Nacht

Bis zur Wiederkunft von Rainer, Uli (Österreich) und Michael (Tschechien) hatte ich mich wach gehalten. Dann wickelte ich mich in die Decke ein und war sofort eingeschlafen. Nebulös realisierte ich, wie jemand im Dunkeln auf eines der oberen Betten stieg. Clemens Schweiger von Campus für Christus war gekommen. Gegen ein Uhr Ortszeit schnarrte plötzlich der Feueralarm. Dreimaliges penetrantes "Ähm, Ähm, Ähm", sollte uns wohl zur Teilnahme an einer der in New York üblichen Feuerwehr-Übungen wecken. Aber nicht mit mir und schon gar nicht mit Jetlag und im Tiefschlaf. "Ähm, Ähm, Ähm", hörte gar nicht mehr auf. Stimmen waren auf dem Flur zu hören. Unser Zimmer überzeugte jedoch mit kollektiver Testalarm-Verweigerung. Die englischen Dialoge auf dem Flur klangen recht entspannt, wenngleich kaum etwas zu verstehen war. Ein staubsaugerähnliches Geräusch untermalte nun das Tröten des Feueralarms. Eine faszinierende Vielfalt akustischer Reize mitten in der Nacht.

Am nächsten Morgen

"Hast du die Schabe eben gesehen", fragte mich Rainer, als wir am Kaffeeautomaten standen. "Nein, wie groß war die denn", fragte ich zurück. OK, das ging dann noch. Das Frühstück war reichlich und sehr lecker. Der Kaffee wirkte unserer Restmüdigkeit entgegen. Am Tisch sondierten wir die unterschiedlichen Optionen von Gottesdienstbesuchen. Einige Team-Mitglieder wollten sich in der Bronx treffen, andere bei Brooklyn Tabernacle, bei Tim Keller oder in Harlem. Rainer, Ulli und ich entschieden uns für einen gemeinsamen Besuch der Times Square Church.

Der Warmduscher

Von zwei Stadtmissionaren erfuhren wir beim Frühstück auch, dass es sich in der Nacht gar nicht um einen Fehlalarm gehandelt hatte. Es waren sogar drei Löschzüge auf den Hof gefahren und die Nichtverweigerer hatten sich sogar angezogen und das Gebäude verlassen. Der Grund für den Alarm war ein Warmduscher. Mitten in der Nacht muss ein Gast die Wanne am Ende des Ganges benutzt und dabei zu heiß geduscht haben. Die Lüftung hatte das nicht mehr kompensieren können, so dass der Alarm ausgelöst und ergänzend die Sprinkleranlage aktiviert wurde. Das Staubsaugergeräusch war also ein Gebläse, das den durchnässten Fußbodenbelag wieder trocknen sollte. Offensichtlich ist solch ein Szenario keine Seltenheit in der NYSUM, so dass auch das Duschen explizit in der Hausordnung geregelt wird.

Zumindest lernen wir daraus, dass Urban Ministry nichts für Warmduscher ist.

Der Schalter

Schon beim Einschlafen hatte ich realisiert, dass wir in der NYSUM mit einen Lebensstil konfrontiert werden, wie ihn tausende von Flüchtlingen in ihren Notunterkünften erleben: keine Privatsphäre, Sammeltoiletten, Sammelwaschgelegenheiten, unterschiedliche Nationen mit ihren Eigenheiten auf engstem Raum. Als wir uns beim Frühstück darüber unterhielten, stellte sich heraus, dass ich nicht der Einzige war, der sich darüber Gedanken gemacht hatte. Rainer sagte, dass wir diese Situation hier ja nur punktuell für eine Woche erleben und es eher als eine Art Fasten und Besinnung auf unseren sonstigen Standard dienen könne. Außerdem seien wir von vertrauenswürdigen und freundlichen Personen umgeben, die fast alle zum #MDGC16 angereist waren oder andere christliche Aktivitäten in der Stadt geplant hatten. Er hatte Recht. Auf diese Weise legte sich in meiner Einstellung der Schalter um.

Sonne und #ChurchUnited

Als wir nach dem Frühstück aus dem Haus traten, wurden wir von herrlichem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen begrüßt. Der Schalter war nicht nur mental, sondern auch in der Umwelt bedient worden.

Auch wenn Uli an einem der Tage noch eine Maus über den 2nd Floor hatte rennen sehen, erlebten wir doch in den folgenden Tagen ein herzliches Miteinander der eigenen Gruppe und der vielen Pastoren und geistlichen Leiter aus aller Welt. Christen aus Südafrika, Indien, Griechenland, Polen, Tschechien, Mazedonien, Österreich, Australien, Ghana oder Nigeria trafen wir im eigenen Zimmer, beim Duschen, auf dem Gang oder beim Frühstück. Die Intensität der Kontakte hätte sich in einem anderen Nachtquartier wohl kaum so entwickelt. Auch bei den Fahrten zur Konferenz gab es internationale Durchmischungen.

Deshalb kann der Aufenthalt in der NYSUM als eine sehr wertvolle Erfahrung verbucht werden.

Das wurde auch am Eröffnungstag der #MDCG16 durch Bill Hybels bestätigt: "See it! Smell it! Touch it!"

New York School of Urban Ministry

Die NYSUM New York School of Urban Ministry bietet Seminare mit unterschiedlichem Zeitrahmen an. Es stehen diverse Seminarräume und die bereits beschriebenen Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Seminare beschäftigen sich im Schwerpunkt mit Stadt-Themen (Urban Courses), internationaler Mission, lokalem Dienst mit sozialem Fokus sowie der Charakter-Entwicklung.

Die NYSUM eignet sich wegen der geringen Kosten auch hervorragend für Jugendgruppen, die einen günstigen Aufenthalt in New York suchen. Die Verkehrsanbindung ist hervorragend. Mit der Linie R oder E befindet man sich innerhalb von zwanzig Minuten im pulsierenden Leben Manhattans. In etwa 45 Minuten fährt man mit der R-Linie ohne Umsteigen nach Brooklyn. Das Frühstück ist wirklich gut und sollte unbedingt dazu gebucht werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen