Montag, 2. Januar 2017

Mülheimer Verband und die DNA

Der Mülheimer Verband ist mit seinen knapp 110 Jahren ein recht junger Gemeindeverbund. Deutschlandweit versammeln sich etwa 4.400 Menschen in den Gottesdiensten der 43 Gemeinden und Gründungsprojekte.



"Hier Ihr Kaffee", der Kommissar reicht seinem Gegenüber einen dampfenden Becher. Die als Freundlichkeit verstandene Geste wird anschließend zur Ermittlung der DNA des Befragten verwendet. Die DNA-Spuren am Becher werden mit den Spuren am Tatort abgeglichen, so dass eine eindeutige Überführung des Täters möglich wird.

In einem Buch über wissenschaftliche Antworten auf absurde Fragestellungen beschäftigt sich ein Kapitel mit den Folgen der Selbstbefruchtung. Es kommen zunächst die Berechnungsformeln zur Ermittlung der neuen DNA aus zwei Eltern-DNAs zum Einsatz. Wir lernen dort, dass ein hoher Grad der Divergenz sehr förderlich für die DNA des Kindes ist. Dabei geht es mehr um die vorhandenen DNA-Informationen der Großeltern als die der Eltern selbst. Treffen nun zwei identische DNAs aufeinander, kann es im Idealfall zu einer Extrempotenzierung guter Eigenschaften kommen, so dass ein Genie entsteht. Allerdings ist die Option einer breiten Null-Setzung von Eigenschaften deutlich wahrscheinlicher, da sich identische DNA-Faktoren in der Regel gegenseitig aufheben.

DNA des Mülheimer Verbandes

Die DNA enthält wichtige Informationen über die Herkunft und die Beschaffenheit ihres Inhabers. Deshalb hat die Begrifflichkeit der DNA auch in anderen Lebensbereichen Einzug gehalten und dient als Definition des Selbstverständnisses. Vor zwei Jahren hatte der Mülheimer Verband seine DNA formuliert und in die Grundsatzpapiere aufgenommen.

Ich mag den Mülheimer Verband. Die erste Berührung mit Leuten aus dessen Umfeld hatte ich Anfang der 1990er Jahre. Sie fielen dadurch auf, dass sie auch bei alltäglichen Gelegenheiten wie Geburtstagspartys über ihren Glauben redeten, als sei das eine ganz normale Angelegenheit. Sie fragten mich, wie und wann ich mich für Jesus entschieden hatte und wie das mit der Taufe gewesen sei. Solche Gespräche außerhalb offizieller Gemeindeveranstaltungen waren bis dahin ungewohnt, so dass ich mehr darüber erfahren wollte. Auf diesem Wege kam ich zur Lukas-Gemeinde in Schöneberg, wo ich auch meine Frau kennen lernte.

Die Lukas-Gemeinde gehört zum Mülheimer Verband und hatte beginnend mit der Josua-Gemeinde in Spandau mehrere Gemeinden in Berlin gegründet. Das heißt, es wurden immer wieder Mitglieder der Lukas-Gemeinde in die Berliner Bezirke "gesendet", um vor Ort Gemeinden zu gründen. Es folgten Projekte in Friedrichshain, Marzahn, Steglitz, Pankow und Prenzlauer Berg.

Vision und das Beste für die Stadt

Auch bundesweit sind neue Gemeinden des Mülheimer Verbandes im Entstehen. Kein Wunder also, dass diese Wachstumssicht in der DNA zementiert wurde. Der erste Punkt thematisiert die biblische Aufforderung, das Beste für die Stadt zu suchen (Jer 29,7). Der zweite Punkt beschäftigt sich mit der Vision, dass Gemeinden dadurch wachsen, dass Menschen zum Glauben an Jesus finden, dass innerliche Erneuerung anhand der Bibel als fortdauernder Prozess praktiziert wird, neue Gemeinden entstehen und auch das soziale Engagement nicht zu kurz kommt.

Werte und Herkunft

Um die Vision konkret werden zu lassen, bedarf es einer Wertegrundlage. Diese Werte werden im dritten Punkt formuliert. Die Bibel nimmt dort einen zentralen Platz ein. Auch der Dialog mit Christen anderer Denominationen ist hier verankert. Schriftlich niedergelegt ist zudem das Leben nach den Grundsätzen der Bibel im Alltag, vertrauensvolle und verbindliche Beziehungen untereinander sowie die Wertschätzung von Mitarbeitern und Leitern. Letzteres wird gerne bei Mitarbeiterbanketten zum Ausdruck gebracht.

Neben der Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden und christlichen Werken ist auch die Herkunft aus der Erweckungsbewegung um 1900 ein wichtiger Wert des Mülheimer Verbandes. Damals hatten sich die Leiter unterschiedlicher Gemeinden zum gemeinsamen Gebet und der Vorbereitung einer Evangelisation getroffen. Als erste Maßnahme hatten sie sich Vergebung für die langjährigen Unstimmigkeiten zwischen ihren Gruppierungen zugesprochen und um Einheit gebetet. Diese Einheit trat dann tatsächlich ein und hatte eine Erweckung im Ausmaß der Apostelgeschichte zur Folge.

Glaubenskultur

Die Glaubenskultur wird im vierten Punkt mit Leidenschaft für Jesus und ein stetig wachsendes Vertrauen in Gott definiert. Hinzu kommen eine Offenheit für das Wirken des Heiligen Geistes inklusive begleitender Zeichen und Wunder, eine Begeisterung beim Weitergeben des Glaubens und eine Sehnsucht nach dem Reich Gottes in Form von positiver Klimaveränderung und der Wiederkunft von Jesus.

Gesunde Führungspersönlichkeiten

Der letzte Punkt der DNA des Mülheimer Verbandes widmet sich gesunden Leitern, die nach 2.Tim 2,2 entdeckt und gefördert werden sollen, um anschließend weitere Leiter zu finden und zu entwickeln. Mehrfach wird das Wort "Führungspersönlichkeit" verwendet, welches Leiter impliziert, die authentisch, ehrlich und kompetent nach dem dienenden Vorbild Jesu ihre Berufung ausfüllen.

DNA in der Praxis

Beim Mülheimer Verband haben wir einige authentische Leiterpersönlichkeiten kennen gelernt. Menschen, deren Vorbildwirkung in Wort und Tat Übereinstimmung findet und auch meine Handlungsmuster beeinflusst hatte. Einer dieser Leiter, Ekkehart Vetter, ist seit gestern Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz (DEA). Andere Leiterpersönlichkeiten gehen säkularen Berufen nach und leben das vor, was in der DNA des Mülheimer Verbandes als theoretische Grundlage fixiert wurde.

Der Mülheimer Verband hat mehr als andere Glaubensgemeinschaften den Spagat zwischen evangelikal und charismatisch geprägten Christen zu meistern. Aber gerade diese Vielfalt ergibt eine interessante Mischung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen