Mittwoch, 4. Januar 2017

Dankbar für die erste Million

Die erste Million sei die schwerste, heißt es. Deshalb werde an der zweiten Million gearbeitet, wenn es mit der ersten nicht geklappt hatte.



Gestern Abend erhielten wir die freudige Mitteilung, dass der Facebook-Kanal der Internetmission Berlin, auch als Gott in Berlin bekannt, die personelle Reichweite von einer Million überschritten hat. Es gab fast 110.000 Beitragsinteraktionen und 421 Likes innerhalb einer Woche.

Der virale Beitrag bestand aus einem fotografierten Text mit dem Titel "Ich bin dankbar". Ein Text, der schon einmal im Vorjahr gepostet wurde, aber so gut wie keine Beachtung gefunden hatte. Wir kannten den Text von einer Andacht im Rahmen unserer Kur im Sauerland. Darin heißt es:

Ich bin dankbar
  • für die Steuern, die ich zahle, weil das bedeutet, ich habe Arbeit und Einkommen.
  • für die Hose, die ein bisschen zu eng sitzt, weil das bedeutet, ich habe genug zu essen.
  • für das Durcheinander nach der Feier, das ich aufräumen muss, weil das bedeutet, ich war von lieben Menschen umgeben.
  • für den Rasen, der gemäht, die Fenster, die geputzt werden müssen, weil das bedeutet, ich habe ein Zuhause.
  • für die laut geäußerten Beschwerden über die Regierung, weil das bedeutet, wir leben in einem freien Land und haben das Recht der freien Meinungsäußerung.
  • für die Frau in der Gemeinde, die hinter mir sitzt und falsch singt, weil das bedeutet, dass ich gut hören kann.
  • für die Wäsche und den Bügelberg, weil das bedeutet, dass ich genug Kleidung habe.
  • für die Müdigkeit und die schmerzenden Muskeln am Ende des Tages, weil das bedeutet, ich bin fähig, hart zu arbeiten.
  • für den Wecker, der morgens klingelt, weil das bedeutet, mir wird ein neuer Tag geschenkt. 

Wegen der starken Verbreitung dieses Textes kann die ursprüngliche Quelle auch per Google nicht eindeutig ermittelt werden. Ebenso wenig kann solch ein Zugriffsverhalten verlässlich geplant werden. Es existieren bestimmte Hebel und Parameter, die einen gewissen Erfolg bei der Verbreitung von Inhalten im Internet versprechen. Einen Garant gibt es jedoch nicht.

Weitere Zahlen

Die Besucherzahlen des YouTube-Kanals meiner Firma hatten zum Jahreswechsel die halbe Million geknackt. Von Jugendlichen wird der Kanal als "langweilig" eingestuft. Er bedient eher Besucher aus dem Umfeld von Politik und Wirtschaft.

Auch der Church-Checker-Blog schreitet straff auf die 10.000 Leser pro Monat zu, obwohl er erst seit einem knappen Jahr wieder aktiv gepflegt wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen