Donnerstag, 4. August 2016

Kirche Ihmert / Bredenbruch und das Blitzerfoto

Glaubensgrundsätze von Sünde und Buße sind auf dem Weg von Iserlohn nach Ihmert praktisch erlebbar. Dort steht ein evangelisch-lutherisches Gemeindehaus mit eigener Verkehrsüberwachung.



Versonnen blickte ich auf die großen roten Zahlen am linken Straßenrand: "Ein Euro drei für den Liter Diesel". Der Tank war noch etwa halb voll. Plötzlich riss mich die Stimme meiner Frau aus dem Wachtraum: "Blitzeeeeer". Vollbremsung. Das Display zeigte 52 km/h. Puh, das war knapp.

Der attraktive Literpreis hatte mich so abgelenkt, dass ich das kleine graugrüne Kästchen mit den zwei runden Fenstern nicht bemerkt hatte. Der Blitzer stand rechts auf einem Metallgestell direkt neben dem Eingang zum Gemeindezentrum der evangelisch-lutherischen Gemeinde von Ihmert / Bredenbruch. Im Gebäudekomplex ist eine Kita untergebracht, die die Installation des Kastens durchaus rechtfertigt.

Von diesem Moment an strahlte die Kirche in Bredenbruch eine gewisse Ehrfurcht aus. Fuhren wir doch drei Wochen lang ständig an ihr vorbei, wenn wir zwischen Gut Holmecke und Iserlohn unterwegs waren. Eines Tages hielten wir dort sogar an, um nach den Gottesdienstzeiten zu schauen. Wegen der Ferien waren diese jedoch recht dünn besetzt und auf andere Kirchen verlegt worden. Im Schaukasten hing eine Kinderzeichnung mit dem Titel "Biene". Was sollte uns das sagen?

Dieses ungewohnte Zusammenspiel von Blitzer und Kirche war sehr interessant. Gerade bei lutherischen Gemeinden spielen ja Sünde und Buße eine große Rolle. In Bredenbruch wird dieses Prinzip auch für Touristen und regionale Autofahrer zur Realität:

Der Verkehrssünder rollt beispielsweise mit 70 km/h durch das kurvenreiche Tal. Neben ihm plätschert der Ihmerter Bach. Ein genussvoller Blick schweift über den Mischwald. Er begutachtet gleichzeitig die jeweilige Ertragskraft der unzähligen Drahtfabriken am Wegesrand. Aus den Lautsprechern klingt radio NRW und dann plötzlich: Blitz!

Evangelisch-lutherische Gemeinde Ihmert / Bredenbruch
Blitzerkirche von Ihmert / Bredenbruch - Fahren am Limit
Der Sünder hinter dem Steuer weiß augenblicklich, dass das Folgen haben wird. Ist das hier innerorts? Gibt es einen Toleranzabzug? Geht mein Tacho richtig? Zwanzig km/h sind eine Schwelle, die das Blut in den Adern erstarren lassen. Wird es ein Fahrverbot geben? Wie lange wird das Fahrverbot dauern? Kostet es 75 Euro oder gar 250? An der Pforte zum Gemeindezentrum ist der Wagen bereits auf 65 heruntergebremst und mit einem laut schlagenden Herzen geht die Fahrt weiter.

Ist die Sünde offenbart und per Foto dokumentiert, verliert die romantische Umgebung ihren Reiz. Wie komme ich da wieder raus? Gibt es Milderung? Kann ich so tun, als sei meine Frau gefahren? Ist der Fahrer überhaupt ermittelbar?

Widersprüche verteuern die Sache erfahrungsgemäß nur unnötig. Die Fotos sind normalerweise eindeutig. Das beste ist: Ich stehe dazu!

So ähnlich muss sich auch David in Psalm 32, 1-5 gefühlt haben. Die Sünde, eine Distanzierung gegenüber Gott, war geschehen und nun galt es, die Verantwortung dafür zu übernehmen. Als er "es verschweigen wollte", wurde der innere Druck immer schlimmer. Im Vergleich zur Abfolge seines übereilten Handelns bezüglich Bathseba aus 2. Samuel 11 fällt auf, dass ungestoppte Sünde weitere Sünden nach sich zieht und irgendwann im kompletten Chaos endet. Ähnlich ist es auch mit mühsam gepflegten Lügengebäuden. Irgendwann sind die Differenzen zwischen Wort und Tat, Hülle und Innenleben so offensichtlich, dass das Kartenhaus in sich zusammenfällt.

Deshalb sind Foto und Bußgeldbescheid so wichtig. Fehlverhalten wird erkannt und Verantwortung dafür eingefordert. Lässt sich der Rüpel auf die Übernahme der Verantwortung ein, wird er beim nächsten Mal besser handeln. Der Erziehungseffekt bewirkt eine nachhaltige Selbstoptimierung.

Seltsam, warum kann ich mich nur so gut in diesen Verkehrssünder aus Bredenbruch hinein versetzen? Auf der Fahrt durch das benachbarte Hagen wurde ich mit 67 km/h auf einer 50er Strecke geblitzt. Verwarnungsgeld 35 Euro an die Stadtkasse.

Inzwischen fahre ich fast nur noch mit dem Fahrerlebnisschalter LIMIT, der mein Auto zwangsweise auf 30, 50 oder 60 abriegelt, egal wieviel Gas ich gebe. Das ist nachhaltige Selbstoptimierung. Interessanterweise kommt man auch mit diesen Geschwindigkeiten ans Ziel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen