Samstag, 14. April 2018

Facebook und die Dankbarkeit

Facebook ist ja zurzeit wieder in aller Munde. Es geht um vertrauliche Daten und deren Verbreitung. Ich selbst nutze Facebook sehr intensiv. Hier ein Artikel pro Facebook.



"Mein Facebook ist voll", verkündete ich der Familie am Frühstückstisch. Meine Frau schaute erschrocken. Mein Sohn grinste.

Am 3. September letzten Jahres hatten mir die Kinder ein Facebook auf die Intensivstation mitgebracht. Ein Buch im A5-Format mit blauem Einband und dem weißen Aufdruck facebook - zu Deutsch Gesichts-Buch. Nach mehr als sieben Monaten war das Gesichts-Buch zu einem Geschichtsbuch geworden. Beim Blättern stellte ich fest, dass ich seit dem 3. September jeden Tag 10 Gründe zum Danken in diesem Facebook festgehalten hatte.

Im Juni letzten Jahres hatte uns unsere Tochter vor die Herausforderung gestellt, jeden Tag zehn Gründe zum Danken aufzuschreiben. Eine Woche lang sollte das gehen. Das war ein guter Impuls für die morgendliche Zeit mit Gott. Zunächst wurden die 10 x Danke auf A5-Blätter mit Firmenlogo geschrieben. Eine Woche, zwei Wochen, drei Wochen, zwei Monate. Der Stapel wuchs und wurde zwischenzeitlich dem Recyclingprozess zugeführt. Am 3. September kam die Lungenembolie und damit auch Facebook.

Facebook und Faith Book
Facebook und Faith Book
Facebook begleitete mich in der Klinik, zu Hause, bei der Reha, beim Vatikanbesuch und jeden Morgen bei der Zeit mit Gott. Dazu gesellte sich ein weiteres Faith Book - auch Fäjßbuck ausgesprochen und zu Deutsch Vertrauensbuch - die Bibel. Ein Kapitel Faith Book und eine Seite Facebook. Eine starke Kombination zur Konzentration auf den Dialog mit Gott.

Beim Blättern war ich fasziniert über die realen Eingriffe Gottes in meine Alltagssituationen. Endlich konnte ich ihm schriftlich vorhalten, was er getan hatte und wozu er auch zukünftig fähig wäre. Das Facebook wurde dadurch selbst zu einem Faith Book, einem Buch des Vertrauens in die Gegenwart und Kraft Gottes, der über Bitten und Verstehen hinaus in uns und um uns herum wirken kann.

Das sind Momente, in denen die Kinnlade herunterklappt und ich wortlos auf Jesus blicke. Parallel zum Facebook hatte ich ja das Faith Book gelesen. Manchmal mehr und manchmal weniger, aber mindestens ein Kapitel. In der Klinik hatte ich noch die Mose-Bücher vor mir und bin nun beim Prediger. "Vanitas vanitatum" - "Nichtigkeit der Nichtigkeiten", vermittelt uns dort Salomo. "Alles ist für den A...", übersetzt es die Volxbibel. Ausgerechnet dieses Buch zur letzten Seite meines Facebooks?

Nein, das Facebook ist nicht "für den A..."! Im Schrank habe ich noch weitere Facebooks zu liegen. Wenn das mit den Danksagungen so weitergeht, muss ich wohl mal wieder auf eine Messe gehen, wo auch Facebook vertreten ist. Vielleicht gibt es ja an deren Stand noch mehr solcher Bücher.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen