Dienstag, 24. Mai 2016

#gemeinsam von Allah zu Jesus

"Allah gesucht - Jesus gefunden" ist ein Buch, das durch einen ehemaligen Moslem in einer für Außenstehende verständlichen Sprache geschrieben wurde. Anschaulich und liebevoll vermittelt es einen professionellen Einblick in muslimische Denkstrukturen und die Szenarien eines möglichen Ausstiegs. Das Buch ist autobiografisch geschrieben.



Das Bundesministerium des Innern beschäftigt sich seit Mai unter #gemeinsam (Hashtag Gemeinsam) mit gesellschaftlichem Zusammenhalt und Integration. Zusammenhalt und Integration funktionieren allerdings nur, wenn sich alle Beteiligten in einer positiven Weise aufeinander zu bewegen. Die Alternativen sind bereits sichtbar: Radikalisierung, Ghettoisierung, Subkulturen, Vorurteile und Abgrenzung. Deshalb ist Information sehr wichtig.

"Das Buch muss Papa unbedingt lesen", sagte meine Tochter und biss ins Brötchen. Meine Frau stimmte zu. Auch sie hatte "Allah gesucht - Jesus gefunden" von Nabeel Qureshi gelesen. Das Buch hatten wir ausgeliehen bekommen, nachdem es der Schwiegersohn von Bekannten empfohlen und diese es ebenfalls gelesen hatten. Bei anderen Bekannten liegt das Buch noch eingeschweißt auf dem Tisch.

Allah gesucht Jesus gefunden
Der Autor erzählt seine eigene Lebensgeschichte aus Sicht eines Moslems, der während des Studiums zum Christentum konvertierte. Er gehört der zweiten Generation von Moslems an, die in die westliche Kultur ausgewandert waren. Er hinterfragt zunächst sehr scharfsinnig und kritisch das Christentum. Da er mit unserer "Sprache" vertraut ist, vermittelt er auf sehr gut verständliche Weise islamische Denkmuster und Argumentationen. Der Leser erfährt, warum der Koran nicht übersetzt und als besonders heiliges Buch angesehen wird. Qureshi schreibt über seine damaligen Empfindungen für den Islam, den inneren Kampf um die Wahrheitsfindung, über Widersprüche und nur durch Glauben zu begründende Fundamente.

Es prallen Welten und diametral divergente Denkmuster aufeinander. Es gibt faktisch keine Kompatibilität der Kulturen. Es bieten sich nur wenige logische Ansatzpunkte zu einem gegenseitigen Verständnis. Der sehr ehrliche Bericht dieses intelligenten Mannes zeigt, dass "tektonische" Verschiebungen des Denkens notwendig sind, um die Brille der islamischen Tradition abzusetzen und aus der Ehre-Scham-Falle in eine selbstkritische Sicht zu gelangen. Dabei bringt der Islam durchaus Werte mit, die unserem Abendland verloren gegangen sind. Das beginnt beim Familienzusammenhalt und endet bei der Abtreibung. Wäre Nabeel Qureshi nicht als vollzeitlicher Redner in eine christliche Organisation eingestiegen, hätte er als Arzt auch das Thema Fachkräftemangel bedienen können.

Nach Lesen dieses äußerst informativen Buches sehe ich einige wage Ansatzpunkte für #gemeinsam und Integration:

  1. Change Prozesse bei Moslems werden durch Träume ausgelöst
  2. Die zweite Generation befindet sich in einer inneren Zerrissenheit zwischen traditioneller Enge und westlicher Freiheit
  3. Christen sollten ihren eigenen Glauben kennen und in wenigen Sätzen erklären können
  4. Erfahrungsberichte und Lebensstil vermitteln mehr als theoretische Diskussionen
Da die erste Generation kulturell schwer erreichbar erscheint, könnte bei der zweiten Generation angesetzt werden. Nehmen wir uns die Zeit dafür?

Unabhängig davon sollte das Kommunikationsmittel Gebet dazu verwendet werden, Gott um direkte Ansprache per Traum zu bitten. Denn eine direkte und persönliche Beziehung zu Gott ist Moslems weitestgehend fremd. Vieles wird dem Zufall und den eigenen guten Taten überlassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen