Sonntag, 9. August 2015

Baptisten in Neukölln - Rixdorf

Die EFG Neukölln befindet sich in guter Nachbarschaft mit einer reichhaltigen christlichen Geschichte. So oft wie hier hatten wir selten den Namen Jesus in einer Predigt gehört. Die Gemeindemitglieder gehen sehr freundlich und umsichtig auf Gäste zu. Auch wenn es heute durch die Sommerferien recht leer war, ist doch zu erahnen, dass hier sämtliche Altersgruppen vertreten sind.



Ein sonniger Tag und ausreichend Parkplätze um das Gemeindehaus der Baptisten in Neukölln, Hertzbergstraße 4. Diesmal waren wir wieder zu siebent unterwegs.

Bereits an der Eingangstür wurden wir freudig und herzlich begrüßt. "Das ist der Kollege, der mich damals zum Glauben geführt hat", rief meine damalige Kollegin Birgit in den Saal. In den Nachtschichten lasen wir damals das Matthäus-Evangelium durch und mittwochs setzten wir uns regelmäßig zur ökumenischen Mittagsandacht in den benachbarten Französischen Dom. Das waren noch Zeiten...

Heute jedenfalls trafen wir uns in Neukölln wieder. Uns wurde ein Bildband zur Geschichte der Gemeinde gereicht. Darin entdeckte ich weitere Bekannte aus der gemeindlichen Vergangenheit. Urlaubsbedingt machte unsere Präsenz etwa 20% der heutigen Gottesdienstbesucher aus. Die Orgel spielte, alte und neuere Gemeindelieder wurden angestimmt, Grußworte wurden übermittelt und auch wir wurden um einen offiziellen Gruß gebeten. Wir dankten kurz und gaben das Wort zurück.

Pastor Reiner Atts war gerade aus seinem wohlverdienten Urlaub zurück gekehrt und entfaltete voller Elan seine Predigt. Gefühlte 100 Mal kam darin das Wort "Jesus" vor. Jesus, Jesus, Jesus. So oft hatte ich diesen Namen schon lange nicht mehr in Predigten gehört.

Auch nach dem Gottesdienst kamen einige Gemeindeleute auf uns zu - ehrliches Interesse. Das tat uns allen sehr gut. Als wir aus der Tür traten, schien immer noch die Sonne. Deshalb entschieden wir uns für einen kleinen Spaziergang durch Rixdorf. 1737 wurde Rixdorf gegründet, nachdem König Friedrich Wilhelm I Glaubensflüchtlinge aus Böhmen aufgenommen hatte. In der benachbarten Karl-Marx-Straße oder der Sonnenallee würden wir dann sicher auch noch einen Döner zum Mittag finden.

Zunächst fanden wir jedoch ganz andere Schätze, nämlich ein reichhaltiges und geschichtsträchtiges christliches Leben in unmittelbarer Umgebung der Baptistengemeinde. Eine Gasse führte zur Herrnhuter Brüdergemeine - also die ohne D vor dem E - die mit den Losungen. Wir sprachen zwei ältere Damen an, die gerade das Haus verließen. Sie baten uns herein und zeigten uns ihren Gottesdienstsaal. Es fehlte demnach nicht nur das D vor dem E sondern auch jeglicher religiöser Schmuck inklusive Kreuz - alles weiß und funktional.

Wenige hundert Meter weiter liefen wir an der evangelisch-reformierten Betlehemsgemeinde vorbei. Ermutigt durch die bisherigen Erfahrungen betätigten wir die Klinke. Sie gab nach. Auch hier wurden wir herzlich empfangen, und der Gemeindevorstand konnte unsere sehr speziellen Fragen zur theologischen Prägung und der Geschichte beantworten. Auch diese Gemeinde war durch den Zuzug der Böhmischen Brüder entstanden, hält heute noch Verbindungen nach Böhmen, aber auch zur Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Jan Hus stellt dort eine wichtige historische Schlüsselperson dar.

Anschließend hatten wir ein kleines Entscheidungsproblem wegen des Döners. So fanden wir uns schließlich in einer Pizzeria an der Sonnenallee wieder. Sehr lecker!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen